Book cover

six-tips-more-passion-german

David Schnarch

„Intimacy u0026amp; Desire“ ankündigen zu können: „Intimität und Verlangen – Sexuelle Leidenschaft wieder wecken“

erscheint am 21. Februar 2001
im Klett-Cotta-Verlag.

Passionate Marriage

 

Sechs Tipps f├╝r die Gestaltung einer leidenschaftlicheren Beziehung

by Dr. David Schnarch, Ph.D.

 

Lassen Sie das Beste in sich Handeln. Wenn Sie so sind wie die meisten Menschen, dann haben sie eine ├Ąngstliche, w├╝tende, rachs├╝chtige Seite in ihrer Pers├Ânlichkeit, die auf die Qualit├Ąt ihrer sexuellen Beziehung einschr├Ąnkend wirkt. Sie m├╝ssen dieser Seite ihrer Pers├Ânlichkeit jedoch nicht die Macht in ihrer Beziehung ├╝berlassen. Stattdessen sollten Sie das Beste in sich, ihre unverw├╝stliche Seite, zum Ausgangspunkt Ihres Handelns machen. St├Ąrken Sie diesen stabilen Anteil in sich, der die Beziehung verbessern m├Âchte. Lassen Sie das Beste in sich mit dem Besten in Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin kommunizieren, sowohl im Bett als auch au├čerhalb. Das ist es, wo der beste Sex in ihrem Leben her kommt. Erinnern Sie sich an das, was an Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin und an Ihnen gut, bewundernswert, und kompetent ist. Beziehen Sie sich auf Ihren Partner/ Ihre Partner als ob er oder sie die F├Ąhigkeit h├Ątte, sich zu ver├Ąndern und sich als Person weiterzuentwickeln.

Sehen Sie sich au├čerhalb des Bettes in die Augen. Viele Paare brechen den emotionalen Kontakt zueinander ab, auch wenn sie noch miteinander schlafen. Doch es gibt eine schnelle und bedeutsame (wenn auch nicht einfache) Methode, um wieder Kontakt zueinander aufzubauen oder zumindest direkt auf die Hilflosigkeit, die sie miteinander sp├╝ren, hinzuweisen: Stimmen Sie sich mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin ab, sich an einem ruhigen privaten Ort gegenseitig f├╝r mindestens f├╝nf Minuten in die Augen zu sehen. Dabei sollte nicht gesprochen werden. Es geht bei dieser ├ťbung nicht um einen Wettbewerb im Anstarren, sondern vielmehr darum, sich die Zeit zu nehmen, um wirklich in den anderen hinein zu blicken und sich selber zu zeigen. Bevor Sie anfangen, setzen Sie sich gem├╝tlich hin, lassen Sie Ihren Blick weich werden und entspannen Sie Ihr Gesicht. ├ľffnen Sie sich Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin gegen├╝ber und lassen Sie zu, dass er oder sie sich mit Ihnen verbindet. Treffen Sie die Entscheidung, Ihre emotionalen Grenzen ein St├╝ck zu ├Âffnen. Rechnen Sie damit, auf innere Abwehr zu sto├čen und nehmen Sie diese w├Ąhrenddessen wahr. Besprechen Sie sp├Ąter die Erfahrung mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin. Machen Sie diese ├ťbung mehrmals in der Woche, bis das ruhige, gegenseitige Betrachten herzlich und einladend ist.

Versuchen Sie das Umarmen bis zur Entspannung.
Dies ist eine ausgezeichnete Methode, um eine tiefere Verbindung zu Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin aufzubauen und gleichzeitig sich selber besser in den Griff zu bekommen. Es verwandelt eine einfache Umarmung in einen Zugang zu ihrer Beziehung und in eine M├Âglichkeit, sie zu verbessern. Bereiten Sie sich selbst auf die ├ťbung vor, in dem Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, in denen Sie zur Ruhe kommen und sich Ihr Herzschlag beruhigt. Stellen Sie sich dann mit ein paar Schritten Distanz vor Ihren Partner/ Ihre Partnerin hin. Nehmen Sie einen ausgeglichenen, sicheren Stand ein, bei dem Sie beide F├╝├če gleichm├Ą├čig belasten. Schlie├čen Sie Ihre Augen, atmen Sie tief ein, und entspannen Sie sich von neuem. ├ľffnen Sie Ihre Augen, und wenn Sie beide soweit sind, bewegen Sie sich vorw├Ąrts, ohne Ihre entspannte K├Ârperhaltung aufzugeben, bis Sie einen Fu├č zwischen die F├╝├če Ihres Partners/ Ihrer Partnerin bewegt haben. Stellen Sie dicht genug an ihn/ sie heran, damit sie bequem Ihren Arm um Ihren Partner/ Ihre Partnerin legen k├Ânnen, ohne dass Sie das Gef├╝hl haben, die Balance zu verlieren oder Ihren Partner aus dem Gleichgewicht ziehen oder schieben. Ver├Ąndern Sie Ihre Haltung so, dass es f├╝r Sie k├Ârperlich angenehm ist. Entspannen Sie sich in die Umarmung hinein und vergessen Sie nicht zu atmen. Es werden mit Sicherheit viele Gef├╝hle ├╝ber Ihren Partner und Sie selbst auftauchen. Nehmen Sie Ihre Widerst├Ąnde wahr, aber geben Sie ihnen nicht nach. Reden Sie danach mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin ├╝ber Ihre Erfahrungen. Oftmals muss man hierf├╝r zwar an mehreren Tagen in der Woche ├╝ber mehrere Monate hinweg ├╝ben, aber┬á Sie werden ├╝ber die Verbesserungen, die daraus resultieren, verbl├╝fft sein. ÔÇ×Umarmen bis zur EntspannungÔÇť wird in Passionate Marriage ausf├╝hrlich beschrieben.

Stellen Sie im Bett Augenkontakt her. Diese bedeutende T├Ątigkeit ist auf die beiden vorhergegangenen Vorschl├Ąge aufgebaut. ÔÇ×K├Âpfe auf den KissenÔÇť kombiniert das Blicken in die Augen des Partners mit einer entspannten k├Ârperlichen Verbindung und verlagert das Geschehen ins Schlafzimmer. Entscheiden Sie sich f├╝r eine Zeit, in der Sie nicht gest├Ârt werden. Legen Sie sich ins Bett (oder auf den Boden ihres Wohnzimmers) entweder mit oder ohne Kleidung. Legen Sie sich auf die Seite mit dem Gesicht zum Partner/ zur Partnerin. Legen Sie Ihren Kopf auf Ihr Kopfkissen w├Ąhrend Ihr Partner/ Ihre Partnerin das Gleiche tut. Schieben Sie Ihre Kopfkissen weit genug auseinander, so dass Ihr Partner/ Ihre Partnerin nicht wie ein Zyklop aussieht. Schauen Sie sich entspannt in die Augen, wie es in Tipp Nr. 2 beschrieben ist. Wenn Sie das Bed├╝rfnis haben, Ihren Partner/ Ihre Partnerin zu ber├╝hren, ber├╝hren Sie sein/ ihr Gesicht oder halten Sie seine/ ihre Hand. Lassen Sie die Genitalien und den Hintern aus, bis beide eine entspannte, verl├Ąssliche Verbindung erreicht haben. Sp├Ąter k├Ânnen Sie diese ├ťbung so ausdehnen, dass darin das Vorspiel und der Geschlechtsverkehr enthalten sind, aber es ist wichtiger ein belastbares, gemeinschaftliches B├╝ndnis zu entwickeln als sich gegenseitig zu erregen. Letztlich k├Ânnen Sie hieraus einen Orgasmus mit tiefem Augenkontakt entstehen lassen. Die ├ťbung ÔÇ×K├Âpfe auf den KissenÔÇť wird in Resurrecting Sex detailliert beschrieben.

├ändern Sie die Form Ihres sexuellen Zusammenspiels. Warten Sie normalerweise darauf, dass Ihr Partner/ Ihre Partnerin den ersten Schritt macht? Obwohl Sie und Ihr Partner/ Ihre Partnerin sich gegenseitig anfassen, sind Sie eher nehmend oder gebend, wenn Sie Sex haben? Preschen Sie vor oder sind Sie eher von der passiven Sorte? Identifizieren Sie Ihre typische sexuelle Rolle und ├Ąndern Sie diese vors├Ątzlich. ├ändern Sie den ├╝berwiegenden Ausdruck oder die Themen, die ihre sexuelle Beziehung charakterisieren. Bitten Sie Ihren Partner/ Ihre Partnerin, diese beabsichtigten Ver├Ąnderungen mitzumachen oder gehen Sie alleine vor. Denken Sie daran, dass Ihr Partner/ Ihre Partnerin wahrscheinlich genauso aufgeregt/ nerv├Âs ist wie Sie, also erwarten Sie von ihm/ ihr keine emotionale Unterst├╝tzung. Seien Sie geduldig mit sich und Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin. Betrachten Sie dies als eine ├ťbung, mit der Sie sich in Ihrer Beziehung zu Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin zu sch├Ątzen, annehmen und unterst├╝tzen. Um mehr ├╝ber die emotionale Wirkungsweise der Ver├Ąnderung ihrer sexuellen Beziehung zu erfahren, ziehen Sie Resurrecting Sex zu Rat.

Achten Sie w├Ąhrend dem Sex auf die Tiefe der Verbindung zu Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin. W├Ąhrend Sie und Ihr Partner/ Ihre Partnerin tats├Ąchlich Sex haben, folgen Sie dabei einem (oder mehreren) von drei haupts├Ąchlichen, psychologischen Denkmustern. Diese konzentrieren sich auf (1) k├Ârperliche Sinneseindr├╝cke, (2) das Ausleben sexueller Fantasien, und (3) das Zusammenspiel mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin. Meistens konzentrieren sich die Menschen auf die k├Ârperlichen Eindr├╝cke oder Sexspiele und Fantasien. Konzentrieren Sie sich stattdessen w├Ąhrend dem Sex auf Ihren Partner/ Ihre Partnerin. Achten Sie darauf, was Ihr Partner/ Ihre Partnerin zu denken und zu f├╝hlen scheint, anstelle einfach zu versuchen, sie oder ihn zum Orgasmus zu bringen. Versuchen Sie eine tiefere emotionale Verbindung herzustellen. Betonen Sie die besondere Beziehung, die Sie versuchen herzustellen, anstatt sich in k├Ârperlichen Gef├╝hlen zu verlieren oder sexuelle Vorstellungen abzuspulen, die Sie scharf machen. Wenn Sie und Ihr Partner/ Ihre Partnerin gut darin geworden sind, aufeinander einzugehen, k├Ânnen Sie gemeinschaftlich wunderbare sexuelle Gef├╝hle erzeugen und die erotischsten Fantasien ausagieren. Die Dimensionen sexueller Erfahrungen werden ausf├╝hrlich in Passionate Marriage beschrieben.

Schauen Sie sich die Gruppenergebnisse dieser Erhebung an.

 


Scroll to Top