Über die CNT-Workshop-Reihe

Crucible® Neurobiologische Therapie

(CNT)
Intensiv-Workshops

 

Diese Workshop-Reihe über Crucible Neurobiologische Therapie eröffnet neue Wege, hochgradig strittige oder Not leidende Paare und Einzelpersonen aus zerrütteten Verhältnissen zu behandeln. Dieser Workshop stellt die erste vollständig entwickelte Therapieform vor, die auf den neurowissenschaftlichen Grundlagen des Mindmapping beruht – der angeborenen Fähigkeit des Gehirns, sich einen Eindruck vom Geist eines anderen Menschen zu machen.

Mindmapping ermittelt das intuitive Wissen über die Gedanken und Gefühle anderer Menschen, was sie wollen und was sie womöglich tun werden. Über Mindmapping lernen wir uns selbst kennen. Wir lernen, die eigenen Gefühle und den eigenen inneren Antrieb zu verstehen. Mindmapping gehört zum Selbstgewahrsein und zur Introspektion, über die wir uns selbst verstehen lernen können.

Mindmapping bestimmt maßgeblich, wie sich Menschen in Beziehungen verhalten. Es hilft Ihnen, Gutes zu gestalten oder noch zu verbessern:

  • Intimität and Sex
  • Wirkungsvolle Erziehung
  • Erfolgreiche Führung
  • Lehren und Ausbilden
  • Empathie und Mitgefühl
  • Zuspruch und emotionale Unterstützung
  • Angenehme Überraschungen

Mindmapping liegt auch den schlimmsten Aspekten von Beziehung zugrunde: Menschen, die immer wieder grausame, nutzlose, enttäuschende und/oder verletzende Dinge tun, kommen damit durch, weil sie die Fähigkeit zum Mindmapping besitzen und nicht etwa, weil diese ihnen fehlt. Dieser Workshop bietet neue Möglichkeiten, um mit folgenden Dingen umgehen zu lernen:

  • Lügen und Täuschung
  • Manipulation
  • Schikane, Mobbing
  • Emotionaler Missbrauch
  • Außereheliche Affären

Mindmapping verändert Ihren Blick auf Beziehungen: Es ist wesentlich einfacher, eine dysfunktionale Beziehung zu tolerieren, wenn man denkt, der*die Partner*in sei sozial unbeholfen oder gefühlsblind. Menschen, die immer wieder grausame, nutzlose, enttäuschende und/oder verletzende Dinge tun, kommen damit durch, weil sie die Fähigkeit zum Mindmapping besitzen und nicht etwa, weil diese ihnen fehlt. Sobald Ihnen klar wird, dass Ihr*e Partner*in Ihre Reaktionen genau im Blick hat, sich einen Eindruck von Ihrem Geist verschafft, und dies gegen Sie verwendet, kommen festgefahrene Beziehungen schnell an den Punkt der kritischen Masse, die zur Veränderung notwendig ist.

Ebenso wichtig ist es, Mindmasking zu erkennen: Hierbei handelt es sich um die Fähigkeit des Gehirns, andere daran zu hindern, sich einen Eindruck der eigenen Innenwelt zu verschaffen. Gute Mindmasker*innen sind in der Lage, einem weiszumachen, sie könnten sich keinen Einblick in das Innenleben anderer verschaffen. Mindmasking zu verstehen, wird Ihre Sicht auf Ihre persönlichen Beziehungen komplett auf den Kopf stellen. Als Therapeut*in wird dies außerdem Ihren Blick auf die Fälle in Ihrer Praxis revolutionieren.

Crucible Neurobiologische Therapie

Die auf Mindmapping basierende Crucible Neurobiologische Therapie sorgt für eine ganz und gar andere Behandlungsdynamik und schließt die Schlupflöcher, durch die Klient*innen gerne entwischen. Menschen gelangen zu schwierigen Erkenntnissen über sich selbst, die sie andernfalls von der Hand weisen würden und konfrontieren sich auf eine Art und Weise, die sie normalerweise vermeiden würden, da sich sowohl der Informationsfluss als auch Therapieprozess unerwartet gestalten. Diese schnellen Entwicklungen de-eskalieren die Feinseligkeit, die sich zwischen Partner*innen entwickelt, die über einen langen Zeitraum hinweg Schwierigkeiten erleben, und fördern die positive Plastizität im Gehirn.

Crucible Neurobiologische Therapie (CNT) konzentriert sich außerdem auf interpersonelle Neurobiologie: Dies bezieht sich auf die physiologischen Prozesse des traumatischen Kontaktes von Geist zu Geist. Sie hat sich aus 12 Jahren klinischer Innovation, Fallstudien und Forschung entwickelt, die Mindmapping-Therapie mit hochgradig gestörten Klient*innen aus der ganzen Welt untersuchte. Eine wirklich vollständige Beschreibung der Crucible Neurobiologischen Therapie finden Sie in Dr. David Schnarchs Buch Brain Talk: Wie wir das Gehirn nutzen, um uns selbst und andere besser zu verstehen (2020, Kösel Verlag). Die zugrundeliegende neurobiologische Forschung ist dort detailliert aufgeführt.

Traumatisches Mindmapping. Crucible Neurobiologische Therapie konzentriert sich auf die folgenschweren Auswirkungen von traumatischem Mindmapping auf das Gehirn. Traumatisches Mindmapping tritt dann auf, wenn man sich ein Bild vom Geist eines anderen Menschen verschafft und dies einen dermaßen umhaut, dass es Spuren im Gehirn hinterlässt. Wiederholtes, traumatisches Mindmapping (besonders in der Kindheit) erzeugt kurz- und langfristige, negative Folgeschäden im Gehirn, die sich als neurobiologische Probleme zeigen (d. h. Lücken im autobiografischen Gedächtnis, Lücken in der Mindmapping-Fähigkeit, gestörte kognitive und emotionale Funktionsweise).

Traumatisches Mindmapping zu verstehen, revolutioniert Ihr Bild von emotionalem Trauma und sexuellem Missbrauch. Sexueller Missbrauch findet zum größten Teil auf der Ebene des traumatischen Mindmapping statt, ohne, dass es zu körperlichen Übergriffen kommt. Traumatisches Mindmapping hat nicht nur auf Klient*innen, sondern auch auf Therapeut*innen eine heftige Wirkung. Alle Therapeut*innen erleben irgendwann „Spaghetti-Hirn”, wenn ihnen schreckliche Dinge über ihre Klient*innen klar werden oder sie sich ihre furchtbaren Erlebnisse anhören.

Therapie von Gehirn zu Gehirn. Crucible Neurobiologische Therapie (CNT) wurde entwickelt, um die negativen, interpersonellen, neurobiologischen Folgen dieser und anderer subtiler Traumata aus der Welt zu räumen. In der CNT ist der Geist/ das Gehirn der Therapeut*innen das wichtigste Werkzeug in der Behandlung. CNT ist eine Therapie, die von „Gehirn zu Gehirn” funktioniert und in den Sitzungen intensives Mindmapping zwischen Therapeut*in und Klient*innen nutzt.

Workshop-Reihe: Crucible Neurobiologische Therapie

Die Workshop-Reihe in Crucible Neurobiologischer Therapie (CNT) vermittelt ein funktionelles Verständnis der Neurowissenschaften, die Ihnen dabei helfen können, an Ihren therapeutischen Fähigkeiten  zu arbeiten. Sie bietet praktische Methoden, mit denen Sie die interpersonelle Neurobiologie in der klinischen Anwendung von Mindmapping und im täglichen Leben nutzen können.

Rechtshemisphärisches Lernen. Mithilfe zahlreicher Video- und Audioaufnahmen, detaillierter Fallstudien und persönlicher Anwendung feilen diese Workshops an Ihren klinischen Fähigkeiten, Mindmapping in der Therapie anzuwenden. Diese Modalitäten maximieren die praktische Anwendung und das intuitive Lernen.

Viertägiger Crucible-Workshop in Mindmapping-Therapie

Der viertägige Workshop in der Mindmapping-Therapie lehrt die Grundlagen der Mindmapping-orientierten Therapie, wie sie in der konventionellen oder Crucible- Therapie angewendet wird (unsere sehr einzigartige, auf Differenzierung basierende Therapie für Paare, Einzelpersonen und Familien). Sie lernen:

  • Mindmapping in Therapiesitzungen zu integrieren
  • es zu verwenden, um die Behandlung zu beschleunigen und bessere Ergebnisse zu erzielen.
  • die emotionalen Patt-Situationen und kollusiven Allianzen der Paare zu durchbrechen.
  • intensive, innige Psychotherapie-Sitzungen zu gestalten.
  • ein neues Verständnis davon zu entwickeln, wo der Hase wirklich im Pfeffer liegt.

Es werden folgende wichtige Themen kritisch erörtert:

  • Wer hat die Fähigkeit zum Mindmapping und wer nicht?
  • Welche Folgen hat das Aufwachsen in einer zerrütteten Familie auf die Entwicklung der Fähigkeit zum Mindmapping?
  • Integration von Mindmapping in Therapiesitzungen: Best Practices.
  • Mindmapping nutzen, um die Selbsteinschätzung der Klient*innen zu analysieren und daraus weitreichende Erkenntnisse und effektive Interventionen ableiten.
  • Erkennen, ob Klient*innen die Fähigkeiten haben, im Geist anderer zu lesen und ihren eigenen Geist zu verbergen.
  • In den von den Klient*innen beschriebenen Erlebnissen traumatisches Mindmapping und neurobiologische Kurz- oder Langzeitfolgen erkennen.
  • Auswirkung wiederholter Ekelreaktionen auf das autobiografische Gedächtnis und die Genauigkeit des Mindmapping.
  • Widerstandsfähigkeit gegen traumatisches Mindmapping während der Therapiesitzungen verbessern.
  • Empathie, antisoziale Empathie und Mitgefühl
  • Traumatisches Mindmapping in der Kindheit bei Klient*innen, die in der Therapie zu scheitern drohen.
Sechstägiger Intensiv-Workshop zum Thema Crucible® Neurobiologische Therapie

Der sechstägige Workshop zum Thema Crucible® Neurobiologische Therapie konzentriert sich ganz konkret auf die Folgen, die durch traumatisches Mindmapping entstehen. Sie erfahren hier alles über (1) die interpersonellen neurobiologischen Probleme, die in Folge von traumatischem Mindmapping und wiederholten, unwillkürlichen Ekelreaktionen entstehen und (2) die Behandlung dieser Probleme mit den Methoden der Crucible Neurobiolgischen Therapie (CNT).

Diese sechstägige Fortbildung bietet die Möglichkeit, voll und ganz in die Materie einzutauchen, um einen intuitiven Lernprozess zu fördern und ein nuanciertes Verständnis der Gehirnfunktionen zu vermitteln. So entsteht für die Teilnehmenden ein transformativer Prozess. Das Hauptziel des CNT-Therapie-Workshops ist, Teilnehmer*innen genug zu vermitteln, damit sie diese Methoden als Bestandteil ihrer aktuellen klinischen Praxis integrieren können.

2017 lernten die Teilnehmenden des Intensiv-Workshops:

  • Während der Therapiesitzungen subtile neurobiologische Veränderungen in der Gehirnfunktion der Klient*innen wahrzunehmen.
  • Episoden des traumatischen Mindmapping und die daraus entstandenen Folgen bei Klient*innen zu erkennen.
  • Verschiedene Arten der neurobiologischer Probleme und ihre Symptome zu erkennen.
  • Grundlagen der CNT-Methoden
    • Den intensiven Kontakt von „Gehirn zu Gehirn” mit Klient*innen aufrechterhalten
    • Visualisierung nutzen, um Erfahrungen mit traumatischem Mindmapping aufzulösen
    • Schriftliche, geistige Dialoge von Klient*innen in Interaktion mit ihren Antagonist*innen
    • Mit den Antagonist*innen im „echten“ Leben fertig werden
  • Psychophysiologische Messungen von Klient*innen und Therapeut*innen während der Sitzungen

Lerninhalte der Intensiv-Workshops 2018:

  • Die interpersonellen neurobiologischen Folgen von traumatischem Mindmapping und wiederholten Ekelreaktionen erkennen.
  • Stärkung der Resilienz des*r Therapeuten*in im Fall von traumatischem Mindmapping („Spaghetti-Hirn“) während Psychotherapiesitzungen.
  • Methodische Grundlagen der CNT
    • Visualisierung als Methode zur Behandlung der Folgen von traumatischem Mindmapping.
    • Analyse der schriftlichen geistigen Dialoge von Klienten*innen und das Verfassen hilfreicher schriftlicher Kommentare.
    • Umgang mit häufigen Problemen beim Arbeiten mit Visualisierung von schriftlichem Material
  • Persönliche Anwendung der Methoden der Crucible Neurobiologischen Therapie

2019 lernten die Teilnehmer*innen der Intensiv-Workshops:

    • Störungen der Emotionsregulierung aufzulösen.
    • Probleme der mentalen inneren Welt zu behandeln.
    • Die Behandlung von Klient*innen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung.
    • Akute und chronische Regressionen in der Therapie zu behandeln.
    • Schriftliche Masturbationsdialoge zur Behandlung von neurobiologischen Beeinträchtigungen.
Scroll to Top
Scroll to Top